Bewerbungsanschreiben - Tipps, Gestaltung und Inhalt 

14
 m

Wie sieht das perfekte Bewerbungsanschreiben aus?

Man hat seine Traumstelle gefunden und ist bereit für die Arbeitswelt. Aber die ein oder andere Hürde steht noch im Weg. Wie bekomme ich also einen Fuß in die Türe meines Wunschunternehmens. 

Dieser Weg gelingt über das Bewerbungsanschreiben. Aber worauf habe ich zu achten?


Man hat das Bewerbungsanschreiben klar und deutlich von dem Motivationsschreiben zu unterscheiden. Das Bewerbungsschreiben befindet sich auf der ersten Seite und ist somit das Erste was der Personaler sieht. Hier hat man durch die passenden Qualifikationen und weiteren Erfahrungen Überzeugungsarbeit zu leisten um zu beweisen, dass man die richtige Person für die ausgeschriebene Stelle ist. 


Auf der zweiten Seite befindet sich der Lebenslauf und wird gefolgt von dem Motivationsschreiben. Hier findet der Personaler deine persönlichen Beweggründe unabhängig von den fachlichen Kenntnissen und den Qualifikationen. 


Wie gestalte ich die Einleitung des Bewerbungsanschreibens?


Hier geht es darum zu argumentieren, weshalb die eigene Persönlichkeit und die vorzuweisenden Qualifikationen perfekt zu der zu besetzenden Stelle passt. Des Weiteren verfasst man hier in kurzem die persönliche Motivation für die Stelle. 

Durch die Einleitung soll Neugierde von Seiten des Arbeitgebers geweckt werden. Es muss das Verlangen entstehen mehr über den Bewerber in Erfahrung bringen zu können. 

Optimal gelingt das, indem man in der der Einleitung positive Emotionen weckt, Zielstrebigkeit und Leidenschaft zeigt, überraschende Momente erzeugt und die Aufmerksamkeit erregt.


Welche Fragen sollte ich für mich im Vorfeld beantwortet haben?


Du musst für dich herausgefunden haben weshalb die zu besetzende Stelle so interessant ist.

Außerdem solltest du dir darüber im klaren sein, weshalb es ausgerechnet dieses Unternehmen sein soll, für das du arbeiten möchtest.

Die wichtigste Frage, die sich stellt, ist warum genau du die richtige Person für die Stelle im Unternehmen bist.


Die Frage die sich der potenzielle Arbeitgeber dauerhaft stellt ist, ob du einen Mehrwert der Unternehmung zu führst. Aus diesem Grund solltest du von Standartfloskeln absehen. Beruf dich lieber auf deine fachliche Expertise oder aktuelle Geschehnisse rund um den Arbeitgeber. 

Sehr empfehlenswert ist auch immer der erste Kontakt. So stellt man einen persönlichen und emotionalen Aspekt in den Vordergrund.


Vllt noch Beispiele zur Einleitung nennen, falls Wörter fehlen.


Was habe ich in den Hauptteil des Bewerbungsanschreiben zu schreiben?


In diesem Teil des Bewerbungsanschreiben dreht sich alles darum die angedeutet Motivation aus der Einleitung mit den dazugehörigen Hard- und Softskills zu untermauern. Hierbei muss man aber nicht alles nennen. Nur die Erfahrungen und Qualifikationen, die in direktem Zusammenhang mit der Stelle stehen sind erwähnenswert. 

Sobald es sich um die Softskills steht, sollte man ehrlich bleiben und eine kompetente und reflektierte Selbsteinschätzung einbringen. Falls man zu viele Softskills nennt um so einen positiveren Eindruck zu vermitteln kann das zu Missvertrauen von Seiten der Personaler führen. Um den Hauptteil gut gliedern zu können unterteilt man ihn in vier Teile.



  • Die Aktuelle Situation beschreiben 

Hier nennst du deinen aktuellen Status Quo. Wo du aktuell arbeitest und in welcher Position du eingesetzt wirst. Außerdem wird hier die Dauer der Unternehmenszugehörigkeit aufgeführt.



  • Qualifikationen 

Hier hast du dem neuen Arbeitgeber aufzuführen welchen Mehrwert du bietest. Du hast deine Qualifikationen überzeugend darzustellen. Es sollen aber bitte nur die Qualifikationen gelistet werden, die mit der Stelle zu tuen haben. Falls du noch kaum oder keine Berufserfahrung vorweisen kannst, so beruf dich auf dein Studium, die Ausbildung oder Praktika.



  • Projekterfolge und Projektbeispiele 

Sobald du die Qualifikationen erwähnt hat, solltest du diese an konkreten Projektbeispielen und konkreten Projekterfolgen festmachen. Somit wird das Anschreiben automatisch deutlich authentischer und nachvollziehbarer für die Personalabteilung. Falls du keine Berufserfahrung hast und somit keine Projekte vorweisen kannst, gilt dieser Teil des Berwerbungsanschreibens für aussagekräftige Beispiele aus dem Studium oder dem Privatleben.



  • Die Ziele und die Motivation erläutern

Zum Ende geht man diesmal etwas detaillierter auf die Motivation und die Ziele ein, welche man am Anfang schon erwähnt hat. 



Wie gestalte ich den Schlussteil des Bewerbungsanschreiben?


Hier wirst du die Bitte um ein Vorstellungsgespräch platzieren und deine Gehaltsvorstellung zu Wort bringen. Des Weitern erwähnst du das frühstmögliche Eintrittsdatum in das Unternehmen mit der Vakanz.

Mit dem Eintrittsdatum gibst du den Personaler eine gewisse Planungssicherheit und mit der Gehaltsverstellung nimmst du Bezug auf die Stellenanzeige und nennst ein Jahresbruttogehalt.

Wenn es zu der Formulierung der Bitte um das Vorstellungsgespräch kommt, so ist eine selbstbewusste Formulierung ratsam. 


Formulierungsbeispiel: „Ich freue mich darauf, Sie persönlich in einem Vorstellungsgespräch kennen zu lernen“


Welche formellen Kriterien muss das Bewerbungsanschreiben erfüllen?


Länger als eine DIN A4 Seite sollte dein Bewerbungsanschreiben nicht sein. Die Einleitung und den Schluss solltest du in jeweils zwei bis drei Sätzen darstellen. Den Hauptteil deines Bewerbungsanschreibens solltest du in rund drei bis fünf Absätzen gliedern.


Sobald du anfängst zu schreiben musst du auf die Schriftart achten. Es sollte eine neutrale und gut lesbare Schriftart gewählt werden. Wahlweise Times New Roman, Arial oder Calibri.

Auf verspielte und verschnörkelte Schriftarten solltest du verzichten. Sie wirken nicht professionell. Bei der Schriftfarbe solltest du ausnahmslos schwarz verwenden.


Nachdem du die richtige Schriftart gefunden hast musst du die Schriftgröße einstellen. Kleiner als 10 PT ist nicht zu empfehlen. Wenn die Schrift zu klein ist, wirkt es unleserlich und die Wahrscheinlichkeit, dass die Bewerbung aussortiert wird steigt immens. 

Größer als 12 PT sollte die Schrift aber auch nicht sein. Der Zeilenabstand deines Bewerbungsanschreibens ist auch ein wichtiger Faktor. Hier solltest du einen Abstand zwischen 1 und 1,5 wählen.


In Betrachtung des Layouts sollte das Bewerbungsanschreiben zu den weiteren eingereichten Unterlagen passen. Die Gestaltung, Schriftart und -größe sollte dauerhaft identisch sein.


Bei der Anordnung deines Textes entscheidest du dich bitte für linksbündig. Für einen angenehmen Lesefluss ist der Flattersatz empfehlenswert. 


Bei deinen Kontaktdaten hast du deinen Vor- und Nachnamen zu nennen, inklusive vollständiger Anschrift ( Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Stadt), Telefonnummer und E-Mail-Adresse

Außerdem schreibst du die Adresse des Unternehmens mit Namen inklusive Rechtsform in das Bewerbungsanschreiben. Hier nennst du noch den Ansprechpartner und bei den Kontaktdaten ist es identisch.


Falls in der Stellenanzeige ein direkter Ansprechpartner gelistet ist, so findet dieser Name auch im Anschreiben seinen Platz. Diese Art der Anrede ist deutlich persönlicher und direkter als die distanzierte Variante mit „sehr geehrte Damen und Herren.“

Falls der Ansprechpartner einen akademischen Titel hat, so wird nur der höchste verwendet. 


In der Betreffzeile hat das Wort „Bewerbung“ aufzutauchen und die exakte Stellenbeschreibung. Falls man eine Referenznummer vorliegen hat, so ist diese bitte mit anzugeben. Außerdem wird das Datum der Veröffentlichung und das Medium angeführt.


Abgesehen von der Schriftart und der Schriftgröße hast du einen seriösen Schreibstil zu verwenden. Die Umgangssprache findet im Bewerbungsanschreiben keinen Platz!


Am Ende wirst du das Dokument unterzeichnen. Deine Unterschrift wird sich linksbündig unterhalb der Grußformel befinden. Die Unterschrift besteht aus Vor- und Nachnamen und signalisiert dem Personaler, dass alle Angaben der Wahrheit entsprechen. Des Weiteren ergänzt man die handschriftliche Unterschrift durch Vor- und Nachnamen in gedruckter Ausführung.


Ist mein Bewerbungsanschreiben überhaupt ein Teil meiner Bewerbungsmappe?


Häufig geht man davon aus, dass das Bewerbungsanschreiben als fester Bestandteil der Bewerbungsmappe gilt. Das ist leider nicht ganz richtig. Das Bewerbungsanschreiben ist das erste Dokument, das der Personal sieht. Es liegt als loses Blatt oben auf den Unterlagen der Bewerbungsmappe auf. 

Es bildet somit die erste Seite deiner Bewerbung.


Wie wird ein Bewerbungsanschreiben an eine E-Mail Bewerbung richtig angefügt?


Hier gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, wie man mit dem Bewerbungsanschreiben bei einer Mail umgehen kann. Entweder arbeitest du das Bewerbungsanschreiben in das Textfeld ein oder du fügst es als Datei im Anhang hinzu. Falls du dich für die Variante mit dem eingearbeiteten Text entscheidest, so hat das einen Vorteil. 

Auf der einen Seite wird die Größe des Anhangs reduziert und auf der anderen Seite kann der Personalverantwortliche das Bewerbungsanschreiben direkt beim öffnen der E-Mail lesen. Möchtest du es aber lieber in den Anhang packen, so ist das auch nicht verkehrt. In diesem Fall wird der Personaler nicht direkt mit einem langen E-Mail-Text konfrontiert und möglicherweise überfordert. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, so das Anschreiben attraktiver zu gestalten.

In beiden erwähnten Fällen muss aber darauf geachtet werden, dass der Text der E-Mail sich abhebt vom eigentlichen Anschreiben. Falls vom Unternehmen nicht explizit auf eine der beiden Varianten hingewiesen wird, so liegt die freie Entscheidung bei dir.


Wie viele Absätze sind in meinem Bewerbungsanschreiben angemessen?


Um den Lesefluss nicht zu stören und eine problemlose Übersicht bieten zu können, ist es empfehlenswert, dass du dein Bewerbungsanschreiben mit Absätzen versiehst. Im Normalfall wird sich die Anzahl der Absätze auf vier bis fünf Stück beschränken. Wo man die Absätze einfügt muss abgewägt werden. Am sinnvollsten ist es bevor man inhaltlich etwas neues anspricht.


Welche Fehler muss ich in einem Bewerbungsanschreiben unbedingt vermeiden?



  • Zeichensetzung und Rechtschreibfehler

Falls es hier zu Fehlern kommt, so kann es dein vorzeitiges Aus bedeuten. Bei Flüchtigkeitsfehlern wird einem schnell mangelnde Sorgfalt und eine gewisse Oberflächlichkeit nachgesagt. Lass also unbedingt dein Bewerbungsanschreiben und die weiteren Unterlagen auf Fehler kontrollieren, bevor du sie versendest.


Wichtig ist es die Schreibfehler bei Namen zu vermeiden. Falls du den Namen des Ansprechpartners oder des Unternehmens nicht richtig schreibst, so kann es dazu führen, dass deine Bewerbungsunterlagen nicht weiterbearbeitet werden.


Um sicherzustellen, dass das Unternehmen bei bestehendem Interesse dich auch kontaktieren kann müssen deine Kontaktdaten auf jeden Fall fehlerfrei eingereicht werden.



  • Unwahrheiten 

Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Kündigung während der Probezeit. Falls du nämlich bei deinen Skills und Fähigkeiten etwas ins blaue hinein formulierst, so kann das Konsequenzen haben. Im Laufe des Bewerbungsprozesses oder bei der Einarbeitung wirst du nämlich auf die Probe gestellt. Hier kann es sich sehr schnell herausstellen ob du auch über die Dinge verfügst die du angegeben hast.



  • Zu langes Anschreiben

Wie schon weiter oben aufgeführt sollte ein Bewerbungsanschreiben nicht länger als eine DIN A4 Seite sein, aber trotzdem alles kurz und knapp aufführen ohne an Aussagekraft zu verlieren. Häufig tauchen im Anschreiben Informationen auf, die zu späterem Zeitpunkt im Lebenslauf aufgeführt sind. Diese kannst du ohne Probleme streichen um auf eine Seite zu kommen.



  • Den Lebenslauf nur nacherzählen 

Im Bewerbungsschreiben soll der Lebenslauf nicht ausformuliert werden. Hier sollst du dem Unternehmen den Mehrwert verdeutlichen, den du mit in den Job bringst. Im Bewerbungsanschreiben soll vielmehr verdeutlicht werden wie es um die Motivation und die Ziele steht.



  • Konjunktiv 

Vom Konjunktiv solltest du Abstand nehmen. Bei der Verwendung wird dir nämlich gerne Unsicherheit und fehlendes Selbstvertrauen nachgesagt.



  • Fehlender Bezug zur Stellenbeschreibung 

Inhaltlich hat man sich an der Stellenausschreibung zu orientieren. Daran erkennt man ein kreatives und individuelles Bewerbungsanschreiben. Die Qualifikationen müssen nämlich mit den Anforderungen aus der Stellenausschreibung konkludent sein.

Durch die kreative und individuelle Art drückst du deine Motivation und dein offenes Interesse an der Stelle aus. Falls du dich nicht an der Stellenbeschreibung orientierst ist deine Bewerbung zu leicht auszutauschen und sticht nicht aus der Menge heraus.



  • Zu arrogantes Auftreten und Übertreibungen  

Gewisse Formulierungen schiessen dich direkt ins Abseits. Wenn man zu sehr von sich selbst überzeugt ist tut es sich nicht leicht im Bewerbungsprozess. Mach lieber deine Kompetenz an Beispielen und Erfolgen fest. So wirkst du authentischer.



  • Die richtige Ausdrucksweise verwenden

Bei einer zu umgangssprachlichen Ausdrucksweise, kann es zu dem Eindruck kommen, dass vielleicht die Art und Weise wie kommuniziert wird auch beim direkten Kundenkontakt stattfinden kann. Das möchte das Unternehmen natürlich nicht. Deshalb hast du auf eine seriöse und formelle Ausdrucksweise zu achten. Da es sich bei einem Bewerbungsanschreiben um einen formellen Brief handelt, sollte das auch von Anfang an ersichtlich sein. 



  • Die Wechselgründe offen darlegen

Dieses Thema solltest du besser erst im persönlichen Gespräch mit dem personal aufrollen, falls du danach gefragt wirst. Die Personalabteilung hat kein Interesse in deinem Bewerbungsanschreiben zu lesen, ob du keine weiteren Aufstiegsmöglichkeiten in deinem aktuellen Arbeitsverhältnis hast. Das zählt nicht zu der Motivation und den Zielen, die Im Anschreiben thematisiert werden. 



  • Auf das Gehalt nicht eingehen

Im Vorfeld solltest du dich über ein realistisches und angemessenes Gehalt informieren. So kannst du nämlich direkt eine Gehaltsangabe im Bewerbungsanschreiben einflechten. Das signalisiert der Personalabteilung, dass die die Stellenausschreibung auch sorgfältig gelesen hast. Denn falls du das nicht machst, kann darauf geschlussfolgert werden, dass du im Alltag auch nicht sorgfältig bist.



  • Fehlende Erläuterung der Soft Skills anhand von Beispielen 

Wenn du in deinem Bewerbungsanschreiben deine persönlichen Soft Skills erwähnst, so hast du sie bitte auch anhand von Beispielen zu untermauern. So kannst du einen Einblick in deinen Berufsalltag bieten und zeigen, dass du gut zu dem neuen Arbeitgeber passt. 



  • Deine Unterschrift fehlt

Durch deine Unterschrift versicherst du dem Unternehmen, dass all deine Angaben der Wahrheit entsprechen. Außerdem bekommen deine Bewerbungsunterlagen so noch eine persönliche Note.

Solltest du die Unterschrift vergessen, so erweckt es ein weniger authentisches und individuelles Bild bei den Verantwortlichen deiner möglichen neuen Arbeitsstelle.



Gender Erklärung:


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Blogbeitrag die Sprachform des generischen Maskulinums angewendet. Es wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die ausschließliche Verwendung der männlichen Form geschlechtsunabhängig verstanden werden soll. 


Die neuesten Insights

No items found.