Welche Einflussfaktoren auf das Gehalt gibt es?

6
 m

Einflussfaktoren auf das Gehalt - Was sollte man beachten?


Das Gehalt kann ganz unterschiedlich ausfallen. Trotz der gleichen Ausbildung und Arbeit, kann es passieren das ein Kollege mehr verdient. Was sind die Gründe hierfür?

Was hat man also zu beachten, wenn man sich Gedanken über das eigene Gehalt macht?


1. Die Stelle, die Position und die Personalverantwortung

Der Rahmen der Bezahlung wird natürlich durch die Stelle an sich gesetzt. Hier muss man aber die Fragen beantworten können:

  • Welche Aufgaben umfasst die Arbeit an sich?
  • Wie viel Verantwortung trägt der Arbeitnehmer? Ist Personalverantwortung vorhanden?
  • Erfüllt man mit einer Ausbildung die Kriterien oder wird ein Hochschulabschluss verlangt?

Das Gehalt fällt natürlich deutlich höher aus, je höher die Ansprüche an den Arbeitnehmer sind und die Anforderungen an die zu besetzende Stelle. Auch wenn die Berufsbezeichnung in den verschiedenen Stellenangeboten gleich ist, kann das Gehalt oft variieren. Deshalb sollte man im Vorfeld die Stellenanzeigen genauestens unter die Lupe nehmen.

Häufig lohnt es sich, den Kontakt zu den Personalabteilungen zu suchen. Hier kann man Unklarheiten in der Stellenausschreibung mit direkten Fragen entgegenwirken.


2. Welche Bildung hat man im Vorfeld genossen?

Sollte man einen akademischen Grad vorweisen können, so sind die Chancen auf ein höheres Gehalt im Vergleich zu dem Kollegen ohne Studienabschluss fast schon vorprogrammiert. Sobald man in eine Unternehmen aufsteigt und sich in Richtung der Führungspositionen orientiert wird dieser Unterschied noch deutlicher. 

Weiterbildungen sind deshalb ein wichtiger Bestandteil jeder Karriere. Auf der einen Seite lohnen sie sich für den Wissbegierigen auf der anderen aber auch für das Unternehmen. So kann der Arbeitgeber von den neugewonnenen Kenntnissen des Arbeitnehmers profitieren. Gerne kann man sich bei dem jeweiligen Arbeitgeber informieren inwieweit Weiterbildungen unterstützt und gefördert werden.


3. Wie wirkt sich die Unternehmensgröße auf das Gehalt aus?

Die Unternehmensgröße nimmt maßgeblichen Einfluss auf die spätere monatliche Auszahlung.

Hier ist aber die Anzahl der Mitarbeiter ausschlaggebend und nicht der erzielte Umsatz des Unternehmens.

Das bedeutet also, dass mehr Mitarbeiter gleich mehr Gehalt bedeutet. So kann das Gefälle bei bis zu 85 Prozent liegen, falls man sich für ein Unternehmen mit mehr als 20.000 Mitarbeitern entscheidet und das Jobangebot eines Start ups abschlägt.


4. Wie wichtig ist die Branche?

Sollte man trotz hoher Mitarbeiteranzahl und hohen Umsatzzahlen ein vergleichsweise niedriges Gehalt beziehen, so kann das an der Branche liegen. Die Branchen mit überdurchschnittlichen Verdienstchancen sind der Maschinenbau, die Softwarebranche und die Pharmaindustrie.

Bei gleichbleibendem Beruf ist der Verdienst in diesen Branchen um bis zu ein Viertel höher als der branchenübergreifende Durchschnitt.


5. Welchen Einfluss nimmt der Ort in dem ich arbeite?

Es ist bekannt, dass es ein Gehaltsgefälle zwischen West und Ost gibt. Aber immer deutlicher wird auch, dass die Gehälter eine Differenz von Norden nach Süden aufweisen. Im Süd-Westen der Bundesrepublik kann man die höchsten Gehälter bezieht. Regionen mit den Top-Verdienern sind Stuttgart, Frankfurt am Main und München. Befindet man sich aber nun in Dresden oder in Schwerin, so hat man mit weniger Gehalt zu rechnen.

In extremen Fällen kann so eine Differenz von bis zu 35 Prozent im Gehalt auftauchen.

Bevor man also den Beruf in einer fremden Stadt aufnimmt, sollte man also zunächst die Lebensunterhaltungskosten betrachten. Das der Umzug und die neue Stelle sich auch lohnen!


6. Welchen Einfluss nimmt der Stellenmarkt?

Es kommt immer Ganz auf die Notwendigkeit der Stelle an. Das Gehalt kann oft höher ausfallen, wenn das Unternehmen zeitlichen Druck verspürt die Stelle zu besetzen. So ist es zum Beispiel bei vielen schnellwachsenden Unternehmen der Fall, dass die Gehälter auf der Managementebene relativ hoch ausfallen. 

Die Gegenseite existiert auf dem Stellenmarkt aber natürlich auch. Sollte es dazukommen, dass sich viele Bewerber auf eine einzelne Stelle bewerben, so kann das Unternehmen das Gehalt nach unten korrigieren. Der Stellenmarkt im IT-Sektor ist gerade zum Berufsstart ein sehr lukrativer, da die Branche sehr stark wächst und deshalb dauerhaft Personal gesucht wird. Hier kann man gute Gehälter beziehen. 


7. Wie wichtig ist Berufserfahrung?

Das Gehalt steigt an, sobald man routiniert ist in dem was man tut. So lässt sich die Berufserfahrung zunächst durch die gearbeiteten Jahre bemessen aber auch durch die erworbenen Qualifikationen. Es ist aber essentiell, dass man relevante Erfahrungen mit in den neuen Beruf bringt.


8. Welchen Einfluss nimmt die Wirtschaftslage des Unternehmens?

Die Chancen auf ein hohes Gehalt steigen natürlich maßgeblich mit der Wirtschaftslage des Unternehmens. Wenn kontinuierlich der Umsatz gesteigert und ein höherer Gewinn ausgewiesen werden kann, so steigt natürlich auch die Möglichkeit, dass den Mitarbeitern höhere Gehälter bezahlt werden. 


9. Lohnen sich sonstige Qualifikationen?

Soft Skills spielen unbestritten eine wichtige Rolle für das Gehalt. Schon bei dem Bewerbungsgespräch kommt es auf das Verhandlungsgeschick und das sichere Auftreten an.

Durch weitere Qualifikationen, die man im Laufe der Karriere erwirbt kann man seinen Verantwortungsbereich erweitern und so mehr Gehalt beziehen. 

Schau dir in diesem Fall gerne unseren kostenfreien Webinare an!


10. Wie steht es um das individuelle Weiterentwicklungspotential im Unternehmen?

Das Unternehmen stellt sich natürlich auch Fragen, bevor es zu einer Unterschrift auf dem Arbeitsvertrag kommt. Diese Fragen können lauten. „Wofür können wir den Bewerber bei entsprechender Weiterqualifizierung einsetzen“, oder „Wie viel Entwicklungspotential bringt der Bewerber mit“?

Hier geht es um die Zukunftsperspektive. Jüngerer Bewerber sind hier deutlich im Vorteil. 

Je mehr Potential man dem Arbeitgeber bieten kann, desto höher ist die Chance auf die Anstellung. Wenn man also reichlich Potential vorweisen kann, kann es sein, dass das Unternehmen das auch vergütet. 

Aus diesem Grund sollte man sich auf das Bewerbungsgespräch immer ausreichend vorbeireiten. Welche Klamotten ziehe ich an und wie ist meine Körpersprache. Auch diese Fragen müssen im Vorfeld geklärt sein. Denn die Sympathie zwischen Bewerber und Personalabteilung kann ausschlaggebend sein. 

Wer ein selbstbewusstes Verhalten an den Tag legt und motiviert erscheint, kann in Verbindung mit den Kenntnissen über die eigenen Erfolge dafür sorgen, dass das Unternehmen das Weiterentwicklungspotential schneller entdeckt und würdigt. Somit macht man es sich deutlich leichter in dem Bewerbungs- und Gehaltsgespräch.




Gender Erklärung:


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Blogbeitrag die Sprachform des generischen Maskulinums angewendet. Es wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die ausschließliche Verwendung der männlichen Form geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.